Finanzierungsmöglichkeiten

Das Eigenheim wird nicht über ein einziges Darlehen finanziert, sondern in der Regel über ein Paket mit verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten. In den meisten Fällen besteht die typische Finanzierung aus Eigenkapital, Eigenleistung und Bausparvertrag. Auch Fördermittel, Hypotheken- und Annuitäten-Darlehen kommen in das Finanzierungspaket. Die Zinsen für Annuitäten- und Hypothekendarlehen sind aktuell auf einem besonders niedrigen Niveau. Dennoch sind sie eine erhebliche Belastung, die aufgrund der langen Laufzeiten dieser Darlehen erheblich zu Buche schlägt.

Zuteilungsreif

Mit einem Bausparvertrag, der jetzt zuteilungsreif ist, kann kein Bauherr Top-Zinsen erzielen. Dazu ist das aktuelle Zinsniveau zu niedrig, sodass der Bausparvertrag oft nicht mithalten kann. Super sind dagegen öffentliche Förderkredite oder Zuschüsse. Wer energieeffizient baut, kann Darlehen aus zwei Förderprogrammen der KfW-Bank erhalten. Neben den Förderprogrammen auf Bundesebene gibt es weitere auf Landesebene. In Baden-Württemberg und Bayern ist es beispielsweise der Zuschuss zum Bau oder Kauf von Immobilien. Gefördert werden Familien mit Kindern, wenn sie Wohneigentum erwerben oder errichten.

Bauvorhaben

Weiterhin sind für die Finanzierung des Bauvorhabens auch die Riester-Sparverträge, deren Guthaben komplett für das Eigenheim verwendet werden dürfen. Daneben gibt es Wohn-Riester-Darlehen, das Bauherren in Anspruch nehmen können, sofern bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

Hypothek

Die teuerste Finanzierung ist das Hypothekendarlehen; jedenfalls im Hinblick auf die laufenden Zinsen. Das ist ein Grund, warum jeder Bauherr zuerst alle Möglichkeiten von Fördermittel, Eigenkapital, Eigenleistung und Bausparvertrag ausschöpfen sollte, bevor er sich mit dem Hypothekendarlehen auseinandersetzt. Doch auch hier kann der Bauherr sparen, wenn er sich mit den Themen Zinsbindung und Tilgung auseinandersetzt.

Annuitätendarlehen

Hypothekendarlehen sind in der Regel Annuitätendarlehen, die eine vereinbarte Zinsbindung und gleichbleibende monatliche Raten beinhalten. Sind die Zinsen auf einem niedrigen Niveau, ist dem Bauherrn an eine lange Zinsbindung gelegen, da während dieser Zeit der Zinssatz garantiert ist. Nach Ende der Zinsbindung wird das Darlehen gekündigt und der Zinssatz neu verhandelt. Sondertilgungen sehen die wenigsten Banken gerne, dennoch sollte auch diese Möglichkeit vertraglich vereinbart werden, damit Sondertilgungen für den Kreditnehmer nicht mit hohen Zinsaufschlägen verbunden sind.